Neue Vereinsführung beim SVG

Klaus Hausmann wurde bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung des SV Großweingarten zum neuen Vorstand gewählt

Die Jahreshauptversammlung des SV Großweingarten stand in diesem Jahr ganz im Zeichen von Neuwahlen. Bereits Wochen vor der Versammlung hatte der erste Vorstand Hans Dafinger seinen Rückzug aus der Vereinsführung angekündigt. Allerdings konnte der scheidende Vorstand den bisherigen Schriftführer Klaus Hausmann zur Kandidatur als Vorstand bewegen und damit seine Nachfolge schon im Vorfeld der Wahlen regeln.

In seiner Eröffnungs- und gleichzeitig Abtrittsrede blickte Hans Dafinger auf ein aus sportlicher wie gesellschaftlicher Sicht ereignisreiches Jahr 2013 zurück. Mit dem im vergangenen Sommer zum vierten Mal ausgetragenen Kirschencup konnte der SVG ein Hobbyfußballturnier etablieren, das breiten Zuspruch bei den ortständigen Vereinen sowie der Dorfgemeinschaft findet. Neben den zahlreichen Faschingsveranstaltungen und der jährlichen Christbaumverlosung war auch das im Oktober veranstaltete Weinfest ein gesellschaftlich wie finanzieller Erfolg. Auch das eingeworbene Relegationsspiel sowie das Richter- und Anwaltsturnier seien als überaus lohnenswert anzuführen. Einnahmen aus derartigen Veranstaltungen seien unverzichtbar und müssen auch in Zukunft unbedingt durch Aufrechterhalt des Wirtschaftsbetriebs von Vereinsseite aus erzielt werden, so Dafinger. Im vergangenen wurde zudem zum ersten Mal ein Ehrenabend abgehalten. Dabei sollen auch in Zukunft verdiente Vereinsmitglieder für jahrzehntelanges Engagement ausgezeichnet werden.

Als sportliches Highlight in der Geschichte des SVG bezeichnete Dafinger den sicherlich kaum mehr für möglich gehaltenen Klassenerhalt der ersten Mannschaft in der Kreisliga Jura West. Auch in der laufenden Saison sieht man sich mit einer ähnlich schwierigen Situation konfrontiert, befindet sich doch die erste Elf zum Ende der Hinrunde erneut auf einem Abstiegsplatz. Allerdings sei ein möglicher Abstieg nicht als Beinbruch anzusehen, würde man sich doch wieder auf zahlreiche Lokalderbys freuen dürfen und müsse nicht mehr wie seit vielen Jahren am absoluten Limit spielen, so Dafinger. Zudem betonte Dafinger die Wichtigkeit einer intakten zweiten Mannschaft für das Wohl und Wehe der ersten Elf. Dies sei nicht zuletzt aufgrund der immer dünner werdenden Spielerdecke eine zentrale Aufgabe für den zukünftigen Trainer Peter Buckel, der ab kommender Saison die Herrenmannschaft von Stephan Handl übernehmen wird. Weiterhin lobte Dafinger das große Engagement der ehrenamtlichen Betreuer im Jugendfußball, der Tennisabteilung, der Damengymnastik sowie der Organisation im Rahmen des Landkreislaufes.

Dafinger bedankte sich zum Ende seiner dreijährigen Vorstandstandschaft für die tatkräftige Unterstützung durch die vielen freiwilligen Helfer und Gönner.

In seinem Kassenbericht sprach Kassier Stephan Zottmann vor allem über die horrenden Ausgaben, die auf die umfangreichen Sanierungsarbeiten nach einem drastischen Wasserschaden zurückzuführen sind. Derartige Investitionen konnten auch nach der letztjährig beschlossenen Erhöhung nicht durch Mitgliedsbeiträge ausgeglichen werden, weswegen unter dem Strich ein deutliches Minus für das abgelaufene Kalenderjahr zu verzeichnen ist. Auch Zottmann betonte die eminente Bedeutung der Einnahmen aus dem Wirtschaftsbetrieb für die finanzielle Lage des Sportvereins.

Den größten Tagesordnungspunkt nahmen die Neuwahlen der Vorstandschaft ein. Dabei wurde Klaus Hausmann von den versammelten 46 wahlberechtigten Vereinsmitgliedern ohne Gegenstimme zum neuen ersten Mann des SVG gewählt. In ihren Ämtern bestätigt wurden Christian Trelka als zweiter Vorstand und Stephan Zottmann als Kassier bzw. dritter Vorstand. Für die Nachfolge Hausmanns als Schriftführer konnte Benjamin Ettle gewonnen werden. Den Vereinsausschuss als ständige Beisitzer komplettieren Jürgen Niedermeyer, Daniel Pfuff und Christian Pfaller. Das junge Team wird die Geschicke des Sportvereins für die kommenden drei Jahre bis 2017 lenken.

Klaus Hausmann bedankte sich in seiner Antrittsrede für das entgegengebrachte Vertrauen und würdigte nochmals die Leistung und Verdienste seines Vorgängers. Hausmann legte der Versammlung eine detaillierte Übersicht über geplante Aktivitäten und Vorhaben vor, der unter anderem den Wunsch nach Festigung und Erweiterung des Spartenangebots und damit verbunden einer moderaten Erhöhungen der Mitgliederzahl entnommen werden konnte. Auch müssten weiterhin viele Anstrengungen für den Erhalt des Sportheimgebäudes sowie der Sportanlagen unternommen werden. Hausmann gab sich zuversichtlich und freue sich sehr auf seine anstehende erste Amtszeit, nicht zuletzt da in deren drittem Jahr das 70-jährige Vereinsjubiläum anstünde.